Portfolio - Elch - Alces alces

 

Alle Fotos 2013 - 2018 aus dem Wildpark Alte Fasanerie Klein Auheim

 

 

Der Elch gehört zu den Hirschen und ist gleichzeitig deren größter Vertreter weltweit. Sein Lebensraum sind die wassernahen Wälder und Sümpfe Nordeuropas, Nordasiens, Nordamerikas und Kanada. Elche sind wahrhaftig stattliche Erscheinungen. Mit einer Schulterhöhe von bis zu 230 cm, einer Kopfrumpflänge bis zu 300 cm, wiegen diese Tiere in der Regel bis zu 800 Kg. Ausgewachsene Bullen tragen dazu ein mächtiges Geweih mit bis zu 200 cm Spannweite. Beide Geschlechter tragen übrigens Kinnbärte, die erst bis zum 5. Lebensjahr gut sichtbar sind und bei weiblichen Tieren nicht ganz so stark ausgeprägt sind. Allerdings ist die Größe der Tiere stark abhängig von den Lebens- und Futterbedingungen. Elchkühe sind generell etwas kleiner und leichter als die Bullen. Auch regionale Unterarten können ebenfalls kleiner und leichter sein. Es hat sich herausgestellt dass die kleinsten Elche wohl im Europäischen Teil Russlands und die größten Elche im Nordosten und Norden der USA vorkommen. Meines Wissens nach hatte man im Bundesstaat Maine schon kapitale Bulle mit satten 930 Kg erlegt. Charakteristisch bei Elchen ist ein massiger Rumpf mit verhältnismäßig langen und dünnen Gliedmaßen. Stark entwickelt ist bei ausgewachsenen Individuen die Schulterpartie und die Brustwirbelsäule mit den verlängerten Dornfortsätzen. An diesen Dornfortsätzen schließen alle Muskeln und Sehnen an, die das mächtige Gewicht des Kopfes mit dem Geweih tragen müssen. Durch diesen sogenannten Elchbuckel, ein erhöhter Widerrist der zudem stark behaart ist, fällt der hintere und schwächere Teil des Rumpfes stark nach hinten ab. Der Schwanz ist max. 10 cm lang und liegt dicht am Körper an. Die Ohren der Elche sind länglich oval geformt und laufen dann spitz zu. Mit einer Länge von ca. 25 cm wirken sie schon recht groß. Die Augen sind im Verhältnis zur Kopfgröße extrem klein. Charakteristisch für Elche ist eine lange, nach vorn abgerundete Schnauze mit einer breiten und überhängenden Oberlippe. Bei Europäischen Elchen beträgt die Beinlänge bis zu 110 cm, wobei sowohl die Vorderhand- als auch die Hinterhand-Gelenke extrem beweglich sind. Da Elche Paarhufer sind, die noch dazu bis zu 18 cm lange und scharfkantige vordere Klauen  haben, sind sie perfekt für den Einsatz in sumpfigen Gelände und im Schnee ausgestattet. Ein Huf besteht aus zwei dieser Klauen und einer Afterklaue. Eine weitere Besonderheit bei Elchen sind ihre Schwimmhäute, die sich zwischen den beiden vorderen Klauen befinden. Keine weitere Hirschart verfügt über solch eine Ausstattung. Das Haarkleid der Elche ist sehr grob und hart. Die Felllänge variiert sehr stark und ist im Bereich des Widerrist am längsten. Nach unten hin und dann zu Beinen nimmt die Felllänge dann erheblich ab. In der Regel ist das Fell schwarzbraun bis rotbraun gefärbt, abhängig von der Jahreszeit, dem Alter und dem Fellzustand. Da Elche über eine sehr gute Ausbreitungsdynamik verfügen, finden sich auch wieder Einzeltiere in Mitteleuropa. In Hessen, Thüringen, Sachsen-Anhalt, Sachsen und Brandenburg gibt es bereits wieder einzelne Individuen und in Bayern hat man, wegen zunehmender Einwanderung, bereits einen Elchplan entwickelt. Elch, Wildkatze, Luchs und Wolf sind somit wieder heimische Wildtiere!