Alle Besucher

 
 
 
 
 
 
 
 

Seitenaufrufe

 
 
 
 
 
 
 
 

April 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Portfolio - Australisches Riesenkänguru - Macropus rufus

 

Alle Fotos 2014 - 2018 aus dem Opel Zoo Kronberg

 

 

Wer kennt sie nicht, die roten Riesen, die Klassiker des australischen Outback! Mit Sprüngen bis zu 9 m weit und 3 m Höhe bewegen sie sich durch das Land. Derzeit gibt es geschätzt etwa 8 Millionen Individuen dieser Art in Australien. Das Riesenkänguru ist das größte Beuteltier der Erde. Die männlichen Tiere tragen eine rotbraune Färbung, die Weibchen in der Regel ein blaugrau. Männchen sind im stehen schon so bis zu 2 m hoch, während die Weibchen wesentlich kleiner sind. Auch beim Gewicht kann man sich den Unterschied gut vorstellen. Während Männchen bis zu 90 kg auf die Waage bringen können, wiegen die Weibchen nur etwa maximal 30 kg. In der Regel sind die Tiere in kleineren Gruppen unterwegs, mehrere Weibchen mit jeweils nur einem Männchen. Generell sind sie in ganz Australien vertreten. Ausnahmen gibt es nur im äußersten Südwesten Australiens und in den Küstenbereichen, wo sie nicht vorkommen. Sie bevorzugen Buschland mit Sträuchern und Bäumen, wo sie jederzeit auch Schutz vor der sengenden Sonne finden, allerdings findet man sie auch in Halbwüsten und Steppengebieten. Während der Paarungszeit kann es vorkommen das mehrere Männchen um die Weibchen kämpfen. Die muskulären Tiere richten sich dann auf und treten mit den kräftigen Hinterläufen aufeinander ein. Eine eher geordnete Sozialstruktur gib es bei ihnen nicht. Nach der Paarung tragen die Weibchen etwa nur 33 Tage! Die Neugeborenen sind dann nur etwa 2,5 cm groß und wandern selbstständig vom Geburtskanal in den Beutel der Mutter. Dort halten sie sich dann an einer der vier vorhanden Zitzen fest und fangen an zu säugen. Die vollständige Entwicklung der Jungtiere findet dann ausschließlich im Beutel statt und sie wachsen dort, gut geschützt und versorgt, verhältnismäßig schnell heran. Ab einer gewissen Größe kommen sie dann von selbst schon zeitweise aus dem Beutel heraus. Der Beutel wird allerdings noch recht lange Zeit, immer wieder aufgesucht. Wenn sie heranwachsen kann man dann deutlich die Kugel im Beutel der Mutter erkennen und oftmals schauen dann, auch aufgrund der zunehmenden Größe, schon mal einzelne Gliedmaßen aus dem Beutel. Das sieht schon lustig aus, wenn gleichzeitig der Kopf und manches Mal auch beide Hinterläufe nach oben aus dem Beutel raus gucken. Kängurus sind Pflanzenfresser und Wiederkäuer. Seit geraumer Zeit hat der Opel Zoo in Kronberg eine sehr schöne Gruppe dieser großen Tiere und auch regelmäßig Nachzuchten.