Alle Besucher

 
 
 
 
 
 
 
 

Seitenaufrufe

 
 
 
 
 
 
 
 

April 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Portfolio - Elen Antilope - Taurotragus oryx

 

Alle Fotos 2014 - 2015  aus dem Opel Zoo Kronberg

 

 

Die Elen Antilope, die auch Elan genannt wird, stammt aus Afrika und lebt dort in offenen Graslandschaften, trockenen Savannen und teilweise auch in bergigen Graslandschaften. Ihr Verbreitungsgebiet ist auf Ostafrika, Zentral und Südafrika beschränkt. Obwohl diese Antilopen schon sehr groß sind gibt es noch eine weitere Art, die Riesen-Elenantilope, Taurotragus derbianus, die 1847 entdeckt wurde. Diese Art ist nicht unbedingt noch größer, trägt aber längere Hörner als die genannte Art und hat eine deutlich rötlich-braunere Färbung. Taurotragus oryx ist gelblich-braun und gehört mit einer Kopfrumpflänge von gut 3 m und einer Schulterhöhe von 1,8 m zu den größten und schwersten Antilopen der Erde. Ihr Gewicht schwankt zwischen 600 und 800 kg, wobei es Riesen schon mal auf 1000 kg bringen. Zur Gattung der Tragelaphus, zu der auch die Elen Antilope gehört, zählen 15 weitere Antilopen Arten, unter anderem die schon zuvor genannten Kudus, Nyalas und die Bongos. Alle der genannten Arten sind Hornträger, wobei beide Geschlechter Hörner tragen. Allerdings sind die Hörner der Männchen wesentlich länger als die der Weibchen. Im Übrigen sind die männlichen Tiere immer größer als die Weibchen. Allen gemein ist eine gut sichtbar ausgebildete Wamme, die sich von der Kehle bis zum Bauch erstreckt, ähnlich wie bei unseren Rindern. Diese Wamme besteht überwiegend aus energiereichem Fettgewebe, das auch bei Bedarf Wasser frei setzen kann und als eiserne Reserve angelegt ist. Elen Antilopen ernähren sich ausschließlich vegetarisch von Blättern, Früchten, frischen Gräsern und Kräutern. Als Wiederkäuer und Paarhufer ist die Art nicht sonderlich anspruchsvoll. Während und nach den Regenzeiten wandern Elen Antilopen in großen Herden (Weibchenherden) über offene Graslandschaften. Dabei gesellen sie sich in den Savannen, besonders in der Serengeti, gerne zu Zebras und Gnus und verbessern damit ihre Überlebenschance gegenüber Löwen, Leoparden und Hyänen, die ihre Hauptfeinde darstellen. Frisch geborene Kälber werden, nach 9 Monaten Tragzeit, dort aus Sicherheitsgründen für kürzere Zeit abgelegt. Danach schließen sie sich wieder den großen Weibchenherden an, die dann den Kindergarten der Jungtiere in die schützende Mitte nehmen. Die Bullen der Elen Antilopen sind Einzelgänger, große und starke Bullen haben festgelegte Reviere und verteidigen diese auch. Dazu stecken sie ihre Kopf-Haarbürsten in den eigenen Urin und Schlamm des Bodens und verteilen diese Mischung als Markierungen überall im Gelände, an Büschen und Bäumen. Im Opel Zoo in Kronberg haben die Tiere eine sehr schöne, große und artgerechte Freianlage. Zuletzt gab es hier 2015 Nachwuchs, den ich unter anderem auch fotografiert hatte.