Alle Besucher

 
 
 
 
 
 
 
 

Seitenaufrufe

 
 
 
 
 
 
 
 

Februar 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Portfolio - Kolkrabe - Corvus corax

 

Alle Fotos 2014 - 2018 - Zoo Frankfurt am Main - Zoo Vivarium Darmstad - Wildpark Alte Fasanerie Klein Auheim

 

 

Kolkraben sind in erster Linie hochintelligente soziale und ausgesprochen schöne Vögel, die es bei uns immer noch relativ selten zu sehen gibt. Dies ist offensichtlich auch ein Grund dafür, dass man sie jetzt häufiger auch in Zoos und Wildparks antrifft. Kein Tier ist so belastet mit Vorurteilen und Mythen wie der Kolkrabe. Um es vorweg zu nehmen, Kolkraben wurden deshalb in weiten Teilen Mitteleuropas und in Teilen der USA bis 1940 fast vollständig ausgerottet und es gab nur noch Restbestände dieser Art. Seit dem 2. Weltkrieg erholten sich die Bestände wieder und die IUCN meldete 2003 etwa 16 Millionen Individuen weltweit und bezeichnet diese Art als nicht gefährdet. In Deutschland ist die Jagd auf Kolkraben ganzjährig verboten und im Bundesjagdschutzgesetz geregelt. Kolkraben sind große stattliche Vögel. Mit einer Körperlänge von 55 bis 65 cm und einer Flügelspannweite bis zu 130 cm, sind diese Vögel größer als ein Mäusebussard. Somit sind sie die größten Rabenvögel in Europa. Verwechslungen mit Rabenkrähen, die so ähnlich aussehen, dürfte es also nicht mehr geben. Ihr Gewicht beträgt etwa 1,2 Kg. Die Tiere leben Paarweise und sind absolut monogam. Ihr Gefieder ist schwarz, mit je nach Lichteinfall, grün, blau, oder blauviolett glänzend. Arttypisch ist der große Kopf, der große und kräftige, leicht nach unten gebogene und teilweise mit Federn bewachsene Oberschnabel. An der Kehle zeigen lange Federn lanzettlich nach unten, die bei Lautäußerungen weit abstehen und ebenfalls einen metallischen Glanz haben können. Schnabel und Füße sind schwarz. In der Natur erreichen sie ein durchschnittliches Alter von etwa 23 Jahren. Interessant sind ihre Lautäußerungen und ihr Stimmlage. Je nach Artgenossen und Situation können sie diese verändern. Bei Fremden und für sie unangenehme Begegnungen beispielsweise, antworten sie mit einer tieferen und raueren Stimme. Bei freundlichen Artgenossen, eher mit einer höheren Stimme. Von kraa kraa kraa, rak rak rak, oder klong, raok oder oang, ist so ziemlich alles an Rufen vertreten. Desweiteren sind sie in der Lage Stimmen zu imitieren und Andere zu erkennen. Hundegebell, Krähen Geschrei, oder der Ruf des Auerhahns, alles ist ihnen möglich, bis hin zu Xylophon-klängen. Es ist nun mal auch ein Singvogel und ein intelligenter noch dazu...! In Mitteleuropa hat man bei ihnen bis zu 34 verschiedene Ruf Typen entdeckt! Kolkraben sind Allesfresser und fressen auch Aas jeder Art. Es ist ein Mythos das sie Lämmer und Kälber töten. In langen Forschungsreihen konnten solche Behauptungen nicht bewiesen werden. Das sie aber totkranke oder infizierte Tiere fressen, stimmt sehr wohl. Der Rabe macht immer zuerst einen Schnabeltest. Reagiert ein Tier noch normal, frisst er es nicht. Wie gesagt, es gibt viele Mythen und Legenden um diesen Götterboten, Todesengel und Galgenvogel. Ich finde es sind interessante und liebenswerte Vögel, die heute den Schutz bekommen sollten, der ihnen bisher immer versagt blieb.