Alle Besucher

 
 
 
 
 
 
 
 

Seitenaufrufe

 
 
 
 
 
 
 
 

Februar 2019
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Portfolio - Rappenantilope - Hippotragus niger

 

Alle Fotos 2012 - 2014 aus dem Zoo Frankfurt am Main

 

 

Rappenantilopen Hippotragus, sind sogenannte Rossantilopen oder Hippotragini, Pferdeböcke und sehen durch ihren kurzen und stämmigen Körperbau auch etwas wie Pferde aus. Ihr deutscher Name ist also sehr gut gewählt. Rappenantilopen erreichen eine Schulterhöhe von etwa 150 cm mit einem Gewicht bis zu 230 Kg. Beide Geschlechter tragen sehr lange, durchgehend geringelte und nach hinten stark gebogene Hörner, die schon mal 100 cm und länger sein können und sehr spitz sind. Sie sind Paarhufer mit großen und kräftigen Hufen. Mit dieser Ausstattung sind sie schon in der Lage sich gegen die meisten ihrer Fressfeinde erfolgreich zur Wehr zu setzen, auch gegen Löwen. Die Männchen sind fast pechschwarz gefärbt, der Bauch ist weiß und am Rand scharf abgegrenzt. Die Weibchen hingegen, oder auch die Jungtiere, sind kastanienbraun bis dunkelbraun gefärbt, ebenfalls mit einem weißen Bauch. Der Kopf der Tiere ist sehr schlank und lang, zudem haben diese Tiere eine sehr schöne, weiße Gesichtszeichnung. Dazu tragen sie eine mittellange, sehr schön gefärbte Nackenmähne. Rappenantilopen Weibchen leben mit ihren Jungtieren in kleinen Herden von 10 bis zu 30 Individuen. Männchen sind Einzelgänger und nur in der Paarungszeit wirklich präsent. Allerdings beanspruchen die Männchen jedes Weibchen, das ihr Revier durchkreuzt. Junge Männchen, so bis zum 6. Lebensjahr, sind noch nicht in der Lage gegen die alten Böcke anzutreten und können auch noch keine eigenen Reviere beanspruchen. Diese findet man dann häufig noch in eigenen kleineren Junggesellengruppen. Das Verbreitungsgebiet der Rappenantilope erstreckt sich von Kenia ausgehend über ganz Ostafrika bis nach Angola. Insgesamt sind ihre Bestände stark zurückgegangen, so dass man nach neusten Erkenntnissen doch von einer Gefährdung der Art ausgehen muss. Auch hier ist es der Lebensraumverlust, die Jagd auf sie und die Erschließung der Flächen durch Menschen, die den Tieren zu schaffen macht. Normalerweise leben diese Antilopen in offenen, trockenen und mit Bäumen durchzogenen Savannen und immer in der Nähe von Wasser. Rappenantilopen müssen trinken und ernähren sich überwiegend nur von halblangen Gräsern, die sie bis etwa 4 cm über dem Boden abweiden. Durch Untersuchungen in Simbabwe weiß man das die Tiere sich selten weiter als etwa 1 Km von einer Wasserstelle entfernen. Gelegentlich werden auch Blätter und Laub gefressen. Auf jeden Fall gehören Rappenantilopen zu den imponierendsten und schönsten Antilopen Afrikas. Leider sind sie im Zoo Frankfurt am Main nicht mehr zu sehen und wurden zu Nachzuchtzwecken abgegeben. Da ich diese Antilopen sehr mag, hab ich ihnen diese Galerie trotzdem noch gewidmet.